Sensation: Heiner Lauterbach senkt Cholesterinwert

Spätestens seit GlaxoSmithKline für die Anti-Dick-Pille “Alli” merkwürdige Fett-Mess-Zangen verschickte, habe ich eine Schwäche für kuriose Werbe-Ideen aus dem Themenfeld Gesundheit. Ein besonders hübsches Beispiel bekam ich heute: Post von Danone!

Der Lebensmittelkonzern präsentiert sich hier als führend auf dem Gebiet der “Entwicklung und Produktion von Functional Food Produkten” (?) und lädt mich zur Präsentation des “gesunden” Jogurtgetränks Danacol ein. Zum Frühstück, nach München.

Und nicht nur ich komme, nein, auch Heiner Lauterbach ist da. Denn der ist “Botschafter für Danacol”.

Und da die Pressestelle wohl befürchtete, dass Journalisten die Qualifikation eines Schauspielers (Autobiografie “Nichts ausgelassen”) wohl kritisch hinterfragen würden, wenn dieser einen Jogurt wegen der enthaltenen Pflanzensterine (?) zum rettenden Cholesterinsenker erklärt, wurde zusätzlich noch ein Ernährungsexperte eingeladen. Dass ist diesmal der medienerfahrene Andreas Hahn, seines Zeichens Professor an der Leibniz Universität Hannover.

Ich frage mich dennoch: Was hat Heiner Lauterbach mit meinem Cholesterinspiegel zu tun? Warum tut der sowas?

Auch das kann die Presseeinladung beantworten: “Der Schauspieler steht sowohl für eine `bewegte` Vergangenheit, als auch für einen nachhaltigen Wandel hin zu einer gesünderen Lebensweise.”

Na denn: Wohl bekommts!

Leave a Comment