Daniel Bahr: der ewige Student

Gern nutzen Politiker die Sommerzeit, um sich entspannt unter das Wahlvolk zu mischen. Abseits des Berliner Wahnsinns versuchte auch der doch etwas unglücklich gestartete Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sich dem Normalbürger per Drahtesel zu nähern. Zugegeben: Mit AMNOG, Kosten-Nutzen-Bewertung und Reform der Pflegeversicherung hat  er von seinem Vorgänger neben der doch unglücklichen Parteien-Zugehörigkeit viele unschöne offene Posten geerbt, die einen nicht wirklich beliebt machen.

Was allerdings die regionalen Zeitungen über seinen Besuch in der Heimat berichteten, wird ihm nicht unbedingt weiter geholfen haben. Vielleicht hätte Daniel Bahr in Münster besser auf einen Auftritt per Fahrrad verzichtet….

Neuer Ärger um “Positivliste“? Zumindest in der Apotheker Zeitung gehen die Debatten weiter…

Leave a Comment