Gøtzsche : Wie die Pharmaindustrie das Gesundheitswesen korrumpiert

gotzsche

Es sei ein Augenöffner, schreibt Gerd Gigerenzer (Direktor MPI Bildungsforschung) über das neue Buch von Peter C. Gøtzsche. Der dänische Medizinforscher und Direktor des Nordic Cochrane Centers erklärt in “Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität”, wie die profitorientierte Vermarktung von Medikamenten dabei ist, das Vertrauen zwischen Patient und Arzt, aber auch zwischen Arzt und Industrie langfristig zu zerstören.

Ein mutiges Buch sei es, das finden auch Peter Sawicki und Wolfgang Becker-Brüser, Herausgeber des arznei-telegramms. Wichtig finde ich das Thema auch – aber: Gøtzsches Werk hat stolze 500 Seiten! Wer liest mit? Ich übernehme die Kapitel 10 und 11….

2 Comments

  1. Fritz says:

    Der kluge Mann heißt Becker-BrüSer (nicht Brüder). 500 Seiten sind zu viel? Überfordert? Das kann doch nicht Dein Ernst sein. Ein bissel Mühe darf man sich schon geben.

    Besorgte Grüße
    Fritz

  2. Nicola Kuhrt says:

    Korrigiert – habe ein neues Theme installiert….
    Zu viel nicht – möchte gern eine Debatte mit Mitlesern führen. 🙂

Leave a Comment