L‘ imaginaire des sciences

Noch keine Idee für die Sommerferien? Ich empfehle eine Reise in die schöne Schweiz, genauer, nach Neuchâtel.

In der kleinen Stadt am gleichnamigen See bewohnte die meist Zeit seines Lebens der Schriftsteller und Maler Friedrich Dürrenmatt ein Haus oberhalb des Ortes – mit einem sensationellen Blick. Das Haus ist heute ein Museum, gewidmet Dürrenmatts bildnerischem Schaffen. Noch bis September ist im Centre Dürrenmatt (CDN) eine einzigartige Ausstellung zu sehen: L’imaginaire des science.

Friedrich Dürrenmatt (1921 – 1990) hat sich tatsächlich zeitlebens leidenschaftlich für moderne Naturwissenschaften interessiert. Es gibt viel mehr als „Die Physiker“. In seinen Texten und Bildern beschäftigt er sich zwar immer wieder mit der großen Fragen nach der Verantwortung des Forschers für sein Tun, es ging ihm oft um Szenari en aus der Astronomie, der Raumfahrt, der Quantenphysik, den Evolutionstheorie, der Biotechnologie, der Medizin und der künstlichen Intelligenz.

Die Ausstellung im Centre Dürrenmatt in Neuchâtel zeigt, wie ihn wissenschaftliche Entdeckungen und tagesaktuelle Entwicklungen zu literarischen und bildnerischen Werken inspiriert haben. Sehr zu empfehlen.

(Phantasie der Wissenschaften, CDN, Pertuis-du-Sault 74, CH-2000 Neuchâtel, bis 10. September 2017)

Leave a Comment